Kulturportrait: Lustspielhaus München

Das Münchner Lustspielhaus in der Occamstraße wird seit 1996 von dem Passauer Kulturmanager Till Hofmann geleitet. Im Herzen Alt-Schwabings am Rande des Englischen Gartens gelegen, gilt es als eine der schönsten Kabarettbühnen Deutschlands.

In seinem romantischen samtroten Jugendstil-Ambiente lässt sich wunderbar eine satirische Auszeit vom Alltag nehmen. Seine Künstler*innenliste ist im deutschsprachigen Raum nicht zu toppen: Jochen Malmsheimer, Max Uthoff, Claus von Wagner, Django Asül, Maxi Schafroth, Hazel Brugger, Stermann & Grissemann, Luise Kinseher, Michael Mittermeier, Helmut Schleich, Martina Schwarzmann, Bodo Wartke, Thorsten Sträter, um nur einige zu nennen.

Vor allem auch die österreichische Crème de la Crème der Satirezunft gibt sich hier die Klinke in die Hand: Josef Hader, Alfred Dorfer, Stermann & Grissemann, Hosea Ratschiller, Martin Puntigam oder Thomas Maurer. Die musikalische Bandbreite beginnt bei jungen Wilden wie LaBrassBanda und geht von Ringsgwandl über die Spider Murphy Gang, Hannes Ringlstetter & Band bis hin zu Konstantin Wecker.
Auch die Eigen-Produktionen mit eigenen Ensembles wie „Occams“, “Der Watzmann ruft“, das Nibelungenmusical „Siegfried“ oder das unsterbliche “Weiße Rössl“ haben eine begeisterte Anhängerschaft gefunden. An den Wochenenden bietet das Lustspielhaus den kleinen Theaterinteressierten Kinderstücke, zum Teil aus eigener Produktion und gerne mit Musik, wie etwa „Die Kuh, die wollt ins Kino gehen“ von Sternschnuppe oder „Dr. Döblingers geschmackvolles Kasperltheater“. Auch der jährliche „Bayerische Kabarettpreis“, den das Lustspielhaus zusammen mit dem Bayerischen Fernsehen vergibt, wird hier aufgezeichnet. 
Die Abendzeitung München verleiht hier jährlich in einer großen Gala die AZ-Sterne des Jahres.

Seit Beginn der Corona-Pandemie, das Aufführungen in geschlossenen Räumen nahezu unmöglich machte, hat sich das Lustspielhaus einige wunderbare Plätze Münchens als Open-Air-Spielstätten erschlossen, wie etwa den Innenhof des Deutschen Museums, den Garten der Seidlvilla oder den Park des Schloss Suresnes in Schwabing.

Mehr Infos zum Lustpielhaus München:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.